stadt_potenziale

Zeitmaschine #1

Ein Projekt vom Verein Freifall
stadt_potenziale 2020, Fördersumme: 9.124,69
Durchführung: 2020/2021

Projektbeschreibung
Zeitmaschine#1

Ein Basislager für verlorene Menschen.

Michael Ende hat einmal eine Notiz auf einen Zettel geschrieben. Er schrieb immer wieder Notizen auf kleine Zettel. Er nannte sie Zettelnotizen. Eine davon heißt „Der verlorene Mensch“ und lautet wie folgt: „Er gibt sich selbst auf dem Fundbüro ab, setzt sich dort ins Regal. Ab und zu fragt er den Beamten, ob sich nicht ein Eigentümer gemeldet habe. Nach Jahr und Tag bekommt er sich selbst, da er ja der Finder ist.“

Wir wollen einen Raum schaffen, in dem wir uns kurz abgeben können, in den hinein wir uns aufgeben können, in dem wir die Zeit anhalten können bzw. in dem wir uns Zeit nehmen können. Einen Schutzraum. Ein Auffangbecken. Einen Bunker. Ein Basislager. Eine Höhle. Ein Iglu. Einen Tempel. Eine moderne Kapelle. Eine Raumkapsel. Ein Raumschiff. Eine Zeitmaschine, mit der wir in die Vergangenheit und in die Zukunft blicken können. Eine Zeitmaschine, mit der wir aber vor allem in die Gegenwart blicken können. Einen Raum, in dem wir, wie gesagt, die Zeit anhalten und Pause machen können vom hektischen, rasanten und lauten Leben da draußen. Einen Raum der Stille. Einen Raum der Kontemplation. Einen Raum für neue Ideen. Für neue Wege der Begegnung mit sich selbst und mit der ganzen Welt. Einen Raum, in dem wir uns finden können und in dem wir (uns) aufgeben können. (Sich) Aufgeben heißt vielleicht nicht, sich von der Welt abwenden. Es heißt vielleicht genau das Gegenteil. Sich der Welt zuwenden.