stadt_potenziale

Ischgl. Ein aprés Apres Ski

Ein Projekt von Postmodern Talking – Franz-Xaver Franz
stadt_potenziale 2020, Fördersumme: 13.000,–
Durchführung: 2020/2021

Projektbeschreibung
Ischgl. Ein aprés Apres Ski …


… ist ein semi-dokumentarisches theaterstück, das sich aus verschiedenen blickwinkeln mit den ereignissen rund um die ereignisse in ischgl (und ganz tirol) auseinandersetzt, die im zuge der covid-19-ausbreitung europaweit für aufsehen gesorgt haben.

den fokus wollen wir dabei auf jene menschen richten, die wie so oft weitgehend unsichtbar bleiben: die migrantischen saisonarbeiter*innen, die in tirol nicht nur in der landwirtschaft arbeiten, und zwar so zahlreich, dass ohne sie der ökonomische zusammenbruch droht (erntehelfer*innen), sondern auch im tourismus. sie sind es, die innsbrucks reichtum garantieren, die vor den toren der stadt unseren wohlstand sichern. wir wollen uns auf ihre spur begeben, raus aus der stadt, in gebiete wie ischgl, st. anton und ins zillertal, orte, die zumindest mir persönlich ferner und fremder scheinen, als berlin oder new york.
wir haben mit dieser arbeitsweise bereits erfahrung: unser stück feldforschung. protokoll einer mageren ausbeute setzte sich, ausgehend von einem streik bei einem großbauern in thaur, mit der situation von migrantischen saisonarbeiter*innen auseinander.

weiteres Projekte der stadt_potenziale von Franz-Xaver Franz
Feldforschung, 2016