stadt_potenziale

Unsichtbare Städte Innsbruck (eingereicht als Unsichtbare Städte Labor)

Ein Projekt von Peter Lorenz & The Doing Group
stadt_potenziale 2019, Fördersumme: 15,820,–
Durchführung: 2020/2021

Unsichtbare Städte Innsbruck

Einleitung

Unsichtbare Städte Innsbruck ist eine Welt, die so vielfältig ist wie die Vorstellungskraft ihrer Bewohner*innen. Wir alle leben unsere eigenen Realitäten von Innsbruck. Wie jemand die Stadt erlebt und sie sich vorstellen kann, prägt ihre/seine individuelle Version von Innsbruck – es ist ihre/seine Unsichtbare Stadt. Die Summe all dieser Unsichtbaren Städte zusammen, also das Zusammentreffen aller unterschiedlichen Lebensrealitäten von Innsbrucks Bewohner*innen, macht die Stadt aus. Das prozessorientierte Performance-Projekt versucht die Vielzahl an gelebten Perspektiven und unsichtbaren Stadtversionen von Innsbruck zu erforschen, zu dokumentieren und zu diskutieren.

Innsbruck: sichtbar und unsichtbar
Innsbruck: sichtbar und unsichtbar

Prolog

Der Klangkünstler Nicola di Croce aus Venedig erarbeitete gemeinsam mit lokalen Künstler*innen die Klangwelten Innsbruck während Quarantäne-Zeiten. Im Versuch, partizipative Methoden und kollaborative Prozesse zu entwickeln, machen sie die Vielfalt der klanglichen Realitäten Innsbrucks in Zeiten einer globalen Pandemie hörbar. Die gesammelten Feldaufnahmen werden mit Glocken als klangliche Orientierungspunkte kombiniert, um urbane Resonanzen zu erforschen und eine vielschichtige Klangkarte der Stadt als metaphorisches Inhaltsverzeichnis der Unsichtbaren Städte Innsbrucks zu erstellen. Diese ortsspezifische Mehrkanal-Klangperformance wurde in Zusammenarbeit mit der Innsbrucker Glockengießerei Grassmayr und openspace.innsbruck als Teil des Festivals Heart of Noise realisiert und stellte den Prolog zum Projekt dar.
Das ganze Score-Projekt mit 18 Beiträgen ist auf magiccarpets-innsbruck zu sehen und hören. Die Beiträge dazu stammen von Milena Meller, Anna Lerchbaumer, Lucas Norer, Andreas Zissler, Lukas Moritz Wegscheider u. a.

In der Glockengießerei Grassmayr
In der Glockengießerei Grassmayr

Kapitel

Wenn wir uns die Stadt Innsbruck als ein Buch vorstellen, repräsentiert die Realität jedes*r Bewohners*in ein unabhängiges Kapitel. Das Sammeln dieser persönlichen Stadtbilder fordert das homogenisierte Narrativ Innsbrucks als sterile Altstadt für Touristen heraus und betont die Vielfalt, die in der Stadt steckt.
Um in Zeiten der Pandemie diese Lebensrealitäten zu sammeln, wurde ein Pizzakarton mit einer digitalen und interaktiven Performance-Maschine gefüllt. Diese Pizzakarton-Performance wurde vom 28.9. bis 4.10.2020 auf telefonische Vorbestellung unter +43.681.20171494 unter Einhaltung aller Hygienevorschriften direkt zu den Teilnehmer*innen nach Hause geliefert. So konnte sozial engagierte Kunst weiterhin als systemrelevanter Lieferservice sogar im Falle einer weiteren Quarantäne praktiziert werden.
Innerhalb von 30 bis 60 Minuten wurden die Teilnehmer*innen in die Welt der unsichtbaren Städte Innsbrucks eingeführt und angeleitet, ihre Fantasie zur kreativen Transformation der Stadt durch Beschreibung, Klänge und Formen zu nutzen.
Alle erschaffenen Kapitel wurden anschließend auf der Website magiccarpets-innsbruck ausgestellt.

Pizzaschachtel
Die Pizzaschachtel wurde den Teilnehmer*innen nach Hause geliefert.

Epilog

Als Epilog des Projekts wurden alle gesammelten Stadtbilder gemeinsam in Form einer mobilen Installation im öffentlichen Raum in der Reichenau, dem Olympischen Dorf, Wilten und Hötting West ausgestellt. Als Teil der Premierentage Innsbruck, soll die mobile Installation dazu beitragen, die Wahrnehmung Innsbrucks durch kreative Aktivitäten außerhalb des Stadtkerns zu dezentralisieren, und gleichzeitig auf die Vielfalt der Stadtbilder von UNSICHTBARE STÄDTE INNSBRUCK hinweisen. Ein Pop-up-Stadtmodell aus Pizzakartons beherbergte die Vielzahl an fantasievollen Stadtbildern, die zu kurzen Videos von der Künstlerin Eleni Palles verarbeitet wurden. Diese kreativen Versionen von Innsbruck wurden dabei räumlich miteinander in einem Dialog gegenübergestellt, um die Identität von Innsbruck diskursiv zu begreifen und gemeinsam zu verhandeln.
Da diese Installation wegen des Lockdowns und epidemiologischer Maßnahmen nicht die Möglichkeit hatte, im Jahr 2020 der Öffentlichkeit präsentiert zu werden, übernahm das Team von UNSICHTBARE STÄDTE INNSBRUCK in das Magic-Carpets-Jahr-4-Projekt namens „Da!zwischen“ mit.

Zeitplan:
Dienstag 15.6.2021
12:00–15:00 Olympisches Dorf: DDr.-Karl-Lugger-Platz
16:00–19:00 Wilten: Wiltener Platzl

Mittwoch 16.6.2021
12:00–15:00 Hötting West: Parkplatz vor Kolpinghaus
16:00–19:00 Vorplatz Sillpark

Donnerstag 17.6.2021
12:00–15:00 Reichenau: Vorplatz Pauluskirche
16:00–19:00 Marktplaz

Pizzaschachteln
Das Unsichtbare in der Stadt Innsbruck wurde im Stadtraum sichtbar.

Projektteam
Peter Lorenz
Nicola di Croce
Philipp Schwaderer & Jan Contala
Stefan Rasberger
Eleni Palles
ludwig technique
Danijela Oberhofer Tonkovic
Charly Walter
The Doing Group

Team