stadt_potenziale

Volksküche

ein Projekt von Fleisch is mei Gmias
stadt_potenziale 2011, Fördersumme: € 3.600,–, Durchführung: 08/2011 
Volksküche. Foto: Markus Blösl
Volksküche. Fotos: Markus Blösl
Projektbeschreibung

Flip Flops, Schlüsselanhänger, Aquarien, Fotoapparate, Teddybären, Blumen, Ohrringe, Vogelfedern und T-Shirts haben etwas gemeinsam. Sie wurden jeweils für 1 Pincho, spanisches Appetithäppchen, getauscht.

Im Rahmen der stadt_potenziale 2011 lud „Die Volksküche“, ein Projekt der „Stiftung Freizeit“, am 12. August 2011 zum Essen und Tauschen ein. Auf dem Vorplatz des Ferdinandeums wurden die zubereiteten Pinchos nicht verkauft, sondern für einen persönlichen Wert des Passanten getauscht.

In der Ideenwerkstatt konnte das Laufpublikum die Tauschobjekte als Zeichnungen, Collagen oder Modelle selbst herstellen. Die Vitrinen der Kochinstallation füllten sich kontinuierlich zu einer Ausstellung einerseits über die Verschiedenheit, andererseits über die Gemeinsamkeit von Werten.
Volksküche. Foto: Markus Blösl
Volksküche. Foto: Markus Blösl
Volksküche. Foto: Markus Blösl
Volksküche. Foto: Markus Blösl
fleisch is mei gmias

ist eine offene Arbeitsgemeinschaft aus ArchitektInnen, KünstlerInnen und MusikerInnen.

Wir beschäftigen uns mit allen Erscheinungsformen von Architektur, Kunst und Musik und widmen uns performativen Praktiken, die ein neues Verhältnis zwischen Architektur und Gesellschaft herstellen wollen.

fleisch is mei gmias
löst öffentliche Denk- und Aktionsprozesse aus.


Weitere Informationen auf www.stiftungfreizeit.com 
Flyer Volksküche. Foto: Markus Blösl
Flyer Volksküche. Foto: Markus Blösl