stadt_potenziale

Zersplitterte Nacht

ein Projekt von Audiovisuelle Gedächtnis Produktion
stadt_potenziale 2009, eingereicht als „Als die Nacht am kältesten war“. Die filmische Rekonstruktion der „Reichskristallnacht“
Fördersumme: € 18.000,–, Durchführung: 2009–2013
Filmplakat „Zersplitterte Nacht“. Foto: Audiovisuelle Gedächtnis Produktion
Filmplakat „Zersplitterte Nacht“. Foto: AVG Produktion
Projektbeschreibung

„Zersplitterte Nacht – 9. November 1938, als die Nacht am kältesten war ...“ erzählt zum 75. Gedenkjahr 2013 an die „Reichspogromnacht 1938“ die wahre Geschichte des Ing. Richard Berger, dem Vorstand der israelitischen Kultusgemeinde Innsbruck, der von den Nazis brutal ermordet wurde.

Zum Film

Die blutigsten Ausschreitungen der so genannten „Reichspogromnacht“ in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 geschahen in unsrer Heimatstadt Innsbruck.

Drei Menschen wurden ermordet. Ein weiterer Mann erlag kurze Zeit später seinen Verletzungen. 25 jüdische Familien wurden in ihren Wohnungen überfallen und zum Teil schwer verletzt. Die Synagoge in der Sillgasse wurde zerstört.Warum explodierte die Gewalt gerade in dieser Nacht?Die Propaganda der Nationalsozialisten behauptete der spontane Volkszorn hätte sich gegen die jüdischen Mitbewohner erhoben. Doch diese Behauptung ist ein Teil der Inszenierung der „Reichspogromnacht“. Was steckt wirklich dahinter?

Am 7. November 1938 schoss der polnisch-stämmige Jude Herschel Grynszpan (17) auf den Legationssekretär Ernst vom Rath in der deutschen Botschaft in Paris. Herschel Grynszpan wollte damit auf die unerträgliche Situation seiner Eltern, die in das Niemandsland zwischen der deutsch- polnischen Grenze abgeschoben wurden, aufmerksam machen.Im Laufe des 9. November 1938 stirbt Ernst vom Rath an seinen Verletzungen. Das ist der Vorwand für die nationalsozialistische Führung, um die Pogrome im gesamten Deutschen Reich zu organisieren. In dieser Nacht testen die Nationalsozialisten aus, wie weit sie in ihrer vernichtenden Judenpolitik gehen konnten. Und sie konnten sehr weit gehen. Nicht umsonst wird diese Nacht als der Wendepunkt in der nationalsozialistischen Judenpolitik bezeichnet.

Premiere

Der Film wird zu den Gedenkfeierlichkeiten zu 75 Jahre Pogromnacht uraufgeführt.

Eine ausführliche Projektdokumentation findet sich auf www.avgproduktion.com